"Sicher unterwegs in KL"

Die Zahl der Verkehrsunfälle mit Kinderbeteiligung zu reduzieren ist das Ziel der 2002 ins Leben gerufenen Kinderunfallkommission Kaiserslautern.

Das bislang einmalige Projekt setzt sich aus folgenden Vertretern zusammen: ADAC-Pfalz, ADFC, der Polizei und der Stadtverwaltung Kaiserslautern, dem TÜV-Pfalz, Vertretern der Technischen Universität Kaiserslautern, der US-Forces-Police, der Verkehrswacht Kaiserslautern Stadt und Land, der Technischen Werke Kaiserslautern Verkehrs AG sowie der Unfallkasse Rheinland-Pfalz.

Durch die Arbeit will die Kommission erreichen, dass Kaiserslautern in den nächsten Jahren zu der sichersten Großstadt in Rheinland-Pfalz wird, insbesondere durch:

  • zielgruppenorientierte Maßnahmen der Verkehrserziehung, der Verkehrsraumgestaltung und Verkehrskontrollen zur Beseitigung der unfallbegünstigenden Faktoren,
  • Einberufung einer ad-hoc-Kommission bei Verkehrsunfällen mit aktiver Kinderbeteiligung,
  • frühzeitige Beteiligung der Kommission bereits bei der Planung und/oder Änderung von Straßen, Wegen und Plätzen,
  • eine wissenschaftliche Begleitung, die eine ständige Erhebung und Bewertung der Ursachen, Wirkungen und Maßnahmen umfasst, um dadurch eine optimale Arbeit der Kinderunfallkommission zu gewährleisten,
  • gezielte Aktionen zur Sensibilisierung der Öffentlichkeit und Information der Risikogruppen, um eine Verbesserung der Verkehrsmoral in Kaiserslautern zu bewirken.

Hier finden Sie weitere Informationen über die Kinderunfallkommission Kaiserslautern.

Kontakt

Unfallkasse Rheinland-Pfalz
Orensteinstr. 10
56626 Andernach
Telefon: 02632 960-0